HAUPTPLATZ 2  +  HAUPTPLATZ 4
Ein Projekt für NETSCHOOL  www.netschool.at

Inhalt der Website

WARME FISCHA


Die Warme Fischa entspringt im Bereich des Thermalbads BAD FISCHAU.
60 % des Wassers bleiben im "Herrenbecken", mit 40 % wird das "Damenbecken" befüllt.
Das überlaufende Volumen wird gefasst und macht sich als kleines Bächlein auf den Weg.
In Pottendorf mündet die Warme Fischa in die Leitha

Das schlanke Bächlein gewinnt erst durch künstliche Einspeisungen aus diversen
Kanälen an wasserführender Substanz.

Autorenschaft  in nicht maschinell lesbarer Form angegeben. Es wird angenommen,
dass es sich um ein eigenes Werk handelt (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)
Quelle: /de.wikipedia.org/wiki/Kehrbach_(Kanal)#/media/File:KarteEinspeisnach.jpg
 

Der Kehrbach ist ein 16 km langer künstlich angelegter Kanal im südlichen Niederösterreich, der bereits im 12. Jahrhundert Erwähnung findet. Er wird bei der „Peischinger (Land)wehr“ in Peisching (unterhalb von Neunkirchen) von der Schwarza abgeleitet, wobei im Regelfall das gesamte Wasser der Schwarza entnommen wird.

Der Kehrbach diente ursprünglich zur Befüllung des Burggrabens der Burg zu Wiener Neustadt.
Heute führt der Kehrbach auf seinem 16 km langen Lauf von Peisching zum Nordostrand von Wiener Neustadt bis zu 7.000 Liter pro Sekunde Wasser, das der Schwarza entnommen wird. Das Gefälle von über 90 Metern wird zum Betrieb der EVN-Kraftwerke Föhrenwald, Brunnenfeld, Akademie und Ungarfeld genutzt. Vor dem Kraftwerk Ungarfeld werden über das „Katzelsdorfer Zuleitungsgerinne“ (bzw. "Mühlbach", ein Abfluss der Leitha) im Jahresschnitt weitere 3.000 l/s von der Leitha in den Kehrbach eingeleitet, die vor allem von der Pitten stammen. Beim Kraftwerk Ungarfeld werden vom Kehrbach mindestens 1.000 bis maximal 1.440 l/s in den Wiener Neustädter Kanal geleitet. Das nicht für den Betrieb des Kanals benötigte Wasser wird am Nordrand von Wiener Neustadt in die Warme Fischa geleitet (siehe Bild).
 

Eine wasserbauliche Besonderheit des Kraftwerks Ungarfeld besteht darin, dass es den Abschluss einer Kraftwerkskette am Kehrbach bildet. Gleichzeitig mit dem Kraftwerksbau wurde der Wiener Neustädter Kanal um einige hundert Meter verkürzt. Der Kanal beginnt nunmehr beim Kraftwerk und wird aus dem Oberwasser gespeist. Der alte Kanalhafen nahe dem Hauptplatz wurde trockengelegt. Heute befindet sich an seiner Stelle ein kleiner Park. Ursprünglich wurde der Kanal von der Leitha aus gespeist. Für das Kraftwerk Ungarfeld wurde Leitha-Wasser über das so genannte Katzelsdorfer Gerinne zusätzlich in den Kehrbach eingeleitet. Dieses künstliche Gerinne mündet im Akademiepark in den Kehrbach.

Das Kraftwerk Ungarfeld ist Unterlieger des Kraftwerks Akademie, das ebenfalls 1917 erweitert wurde. Im Akademiepark geht der Kehrbach allmählich aus einem Einschnitt in Dammlage über und führt außerhalb des Parks auf einem Damm zum Kraftwerk Ungarfeld. Der Wiener Neustädter Kanal zweigt in östlicher Richtung vom Kraftwerk ab, während der Kehrbach im Unterwasser des Kraftwerks nach Norden fließt und kurz vor seiner Mündung in die Fischa vom Wiener Neustädter Kanal – nach dessen Wendung nach Norden – mit einer Kanalbrücke überquert wird.

 

LEITHA

Über weite Strecken liegt ihr Flussbett trocken:
 
Bild: FREY, 9. 10. 2021

Zum einen wird bereits ihrem Quellfluss Schwarza viel Wasser entnommen. Aus deren Einzugsgebiet, dem Karstwasserreservoir von Schneeberg, Rax und Schneealpe, wird die I. Wiener Hochquellenwasserleitung gespeist, die von Kaiserbrunn (Gemeinde Reichenau an der Rax) entlang der Thermenlinie durch natürliches Gefälle bis Wien führt und täglich rund 220.000 m³ Wasser in die Hauptstadt leitet.

Zum anderen werden von Schwarza und Leitha einige Kanäle abgeleitet. Bei Peisching (Stadtgemeinde Neunkirchen) zweigt der Kehrbach von der Schwarza ab und führt (schon seit dem 12. Jahrhundert) nach Wiener Neustadt. Das eigentliche Flussbett der Schwarza liegt ab hier normalerweise (Ausnahme: Hochwasser) trocken. Nach der Vereinigung von Schwarza und der Pitten zur Leitha bei Haderswörth – die Leitha wird hier zumeist bloß aus dem Wasser der Pitten gespeist – zweigt in Katzelsdorf der Mühlbach ab. Das Flussbett der Leitha bleibt ab da üblicherweise wieder – mit Ausnahme von Hochwassersituationen – trocken bis in den Raum Zillingdorf-Eggendorf-Ebenfurth.


Kurier 9. 10. 2021 / Grafik: Schimper

Im Raum Ebenfurth-Haschendorf keilt der Schotterkörper des Steinfeldes aus. Zwischen Eggendorf und Haschendorf entspringt die Kalte Fischa (oder „Dagnitz“), östlich davon füllt sich das Flussbett der Leitha in Ebenfurth wieder mit Wasser.

Das zuvor ab Peisching durch Kehrbach und Mühlbach entnommene Wasser kommt zirka 20 km nördlich von Wiener Neustadt auf folgendem Weg zum Großteil (außer einer Einspeisung in den Wiener Neustädter Kanal) wieder in das Flusssystem der Leitha zurück: Der Mühlbach mündet im Park der Wiener Neustädter Militärakademie in den Kehrbach. Dieser speist nördlich davon noch den Wiener Neustädter Kanal. Der „Rest“-Kehrbach wird am nordöstlichen Stadtrand Wiener Neustadts (gegen Lichtenwörth hin) in die aus Bad Fischau kommende Warme Fischa geleitet. Die Warme Fischa mündet rund 20 km weiter nördlich bei Wampersdorf (Gemeinde Pottendorf) in die Leitha.


Frostiger Blick vom Balkon (Eggendorf, Hauptplatz 2 + 4)


oben drüber -- unten durch:


 Warme Fischa unterquert den Wiener Neustädter Kanal


Zusammenfluss  Warme Fischa (rechts) mit dem KEHRBACH
nordöstliche Stadtgrenze Wiener Neustadt

Das Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Wasserbau (Verwaltung des Wiener Neustädter Kanals) teilt mit, dass die diesjährige Abkehr des Wiener Neustädter Kanals im Zeitraum
 

Samstag, 06. Oktober 2018, 05:00 Uhr
bis voraussichtlich
Sonntag, 14. Oktober 2018, 18:00 Uhr


stattfindet.

Text oben: Auszug aus der Abkehrverständigung vom 14. August 2018
Abkehr(ungen) = Reinigungs- und Wartungsarbeiten

 

 
Warme Fischa - Pegelstand während der Abkehr (die Ratten waren begeistert)  ...

 
... und danach. Die Ratten waren frustriert. Aber nur kurz, denn ...

... zwei Tage später:

ist der Dreck wieder da. Sinkt der Wasserstand, flutscht er unter der Brücke durch.


Wenn dann die Ratten aus ihren Löchern kommen, werden sie nicht mal nass.


Gedeckter Tisch. Die Ratten haben die Servietten schon umgebunden.



"Vom Winde verweht"
Am Domplatz erfasst, am rechten Fischa-Ufer - Höhe Schappelwein - gelandet.


Fahrbare Reuse. Auf Fische wartend.


Angenagter Baum. Auf Biber wartend.


Biber war da.


Und jetzt? ....

 

Der Wiener Neustädter Kanal
Vergessenes und Wiederentdecktes
 

Bildband über den Wiener Neustädter Kanal.
Rund 220 zumeist unveröffentlichte historische Fotografien und Pläne
Autor: Fritz LANGE
ISBN 978-3-95400-986-2

 

TOTE GEWÄSSER  - gestorben am 17. Juli 2021


Raus aus dem Wasser. Den Enten stinkt´s. Bild links: FISCHA in Eggendorf  Bild rechts: LEITHA in Zillingdorf


Vereinigung des vergifteten Kehrbachs (Vordergrund) mit der - hier noch klaren - Fischa - 18. Juli 2021 Linkes Bild oben
Tote Fische verfangen im Rechen des Kleinkraftwerks in Eggendorf. Fischa - 18. Juli 2021 Rechtes Bild oben


Wasserschutzgebiet! Und mittendurch: Die Fischa.


Mitteilung auf der Homepage der Gemeinde:


Katastrophenmeldungen bitte NUR während der Amtsstunden?
 


KRONE Do. 22. 7. 2021


KURIER Do. 22. 7. 2021


KURIER Di. 10. 8. 2021

 
Mi. 8. 9. 2021: Fischereiverband auf der Suche nach Überlebenden

 

Inhalt der Website

Alle Bilder dieser Seite: E. FREY

Letzte Aktualisierung  9. 10. 2021